Fahrlehrer

fahrlehrerRolf Schnider

Ausbildung / berufliche Entwicklung

Nach einer Berufslehre als Speditions-Kaufmann, war ich während 15 Monaten für ein internationales Transportunternehmen in Manchester tätig, um meine Englischkenntnisse zu vertiefen. Danach setzte ich meine Speditions- und Sprachkenntnisse als Exportsachbearbeiter bei einem Fabrikationsunternehmen ein, bevor ich bei einer Versicherungsgesellschaft eine EDV-Ausbildung absolvierte und einige Jahre als Analytiker-Programmierer tätig war. Da mir diese Materie auf Dauer zu trocken war, entschloss ich mich zur Ausbildung zum eidg. dipl. Fahrlehrer und konnte so mein Hobby zum Beruf machen. Während der berufsbegleitenden Fahrlehrerschule (und bis meine eigene Fahrschule so richtig zu laufen begann) arbeitete ich noch als Assistent Technik + Verkaufs-Innendienst bei einem bekannten Reifenhersteller. Seit 1992 führe ich nun meine eigene Fahrschule und habe daneben noch einen Teilzeit-Job beim Kanton BL. Von diesem breiten Erfahrungsschatz profitieren auch meine Fahrschul-Kundinnen und -Kunden. Und nicht zuletzt dank des Ausgleichs durch den Neben-Job, macht mir die Fahrlehrertätigkeit nach wie vor Spass.

Sprachen

Muttersprache: Baseldytsch Fremdsprachen: Deutsch, English, Français (ce que j’ai appris à l’école et ne pas encore oublié)

Hobbies

Alles was mit Autos zu tun hat;
Trommeln, Basler Fasnacht (das ist die einzige Ferienwoche welche fix und unumstösslich ist);
Badminton, Radfahren, Schwimmen (aktiv – mehr oder weniger);
Leichtathletik, Fussball (passiv – eher mehr als weniger);
Gut essen (leider zu viel – wie man sieht…);
Reisen (leider zu wenig – mangels Zeit)

 

 

Drucken